Veröffentlichungen:

1997: „Heinz Kowallek – Sonz war ja nix, ich bin weg!!!“

2007: „Frauen, die nach Schinken stinken

2009: „Frauen, die nach Schinken stinken – Die ungeheuerliche Geschichte von Sylvias Aufstieg und Abstieg und vom Kampf um die Weltherrschaft“
herausgegeben von Vito von Eichborn

2011 „Beate hatte ein Überbein – und sie tanzte den Langsamen Walzer zu schnell“


2012: „Hedwigs Mann war kurz Maler – 30 komische Geschichten

1981-2012: Autor diverser Kabarettprogramme (Dudeljöh Company)


Das Pissgesicht

Leseprobe:

Seit einiger Zeit gibt es wieder Firmen, die ihren Schönheitsprodukten eine gewisse Menge Urin beimengen. So kann man bei vielen Händlern günstig Produkte erstehen, in denen ein Urea-Anteil vorhanden ist. Das brachte Frank Sulmer auf eine grandiose Idee. Er gründete ein Online-Portal, das sich ausschließlich mit dem Thema »Urin« befasste. Selbstverständlich bot er in einem Shop auch Urinprodukte zum Kauf an. In Tropfenform, flüssig, eingefroren, als Pulver oder in Tablettenform. Die Geschäfte verliefen anfangs schleppend. Doch nach zwei Jahren schrieb Franks Firma gelbe Zahlen. Er war Marktführer im Bereich »Urin & Co«. Und was gab es nicht für obskure Dinge zu kaufen. Um Butter streichbarer zu machen, setzte er dem Milchprodukt pro 100 Gramm ein Milligramm Urin des chinesischen Hochlandmufflons zu. Und schon flutschte die Butter aufs Brot. Alles, was die Lebensmittelkontrolleure prüften und zuließen, wurde eingesetzt und verkauft.